Dominas und Zofen als Lesben

Fast immer sind Dominas und ihre Zofen sehr an lesbischen Einlagen interessiert (teilweise sind des auch echte Lesben) und finden daran sehr großen Gefallen. Ebenso lauschen Telefonsex-Anrufer gern dem geilen Treiben. Bevor sich die Domina ihren eigentlichen Sklaven zuwendet, wird sie von ihrer Zofe nach allen Regeln der Kunst verwöhnt. Die Zofe hilft ihrer Herrin beim Einkleiden. Vorher darf sie jedoch alles machen, was der Domina gefällt: sie streichelt ihrer Herrin die Muschi, die Brüste und alle Körperteile, die gewünscht werden. Dann beginnt sie, ihre Herrin mit der geübten Zofenzunge zu verwöhnen von den Füßen bis hin zu den Ohrläppchen, die Zofe verschlingt alles in zunehmender Berauschung. Wenn es die Domina erlaubt, darf die Zofe sie auch befriedigen. Der Telefonsex-Anrufer hört alles mit und genießt jeden Augenblick in vollen Zügen. Wenn die Zofe, was selten vorkommt, nicht ganz willig ist, greift ihre Herrin natürlich zur Gerte, die sie auf dem nackten Popo der Zofe tanzen lässt. Will sich der Telefonsex-Teilnehmer nicht nur auf das Lauschen begrenzen, kann er sich jederzeit in das Geschehen einmischen, natürlich nur so weit es die Domina zulässt. Denn Dominas genießen, wie gesagt, vor der eigentlichen Sklavenabrichtung das Spiel mit ihrer Zofe und leben ihre lesbischen Neigungen voll aus.